Starthilfegeld

Starthilfegeld

In 2020 wird das Kollegium für Hausarztmedizin wiederum maximal vier Projekte mit einem Starthilfegeld von höchstens Fr. 40'000.- (pro Projekt) unterstützen.

 

Das Ziel des Starthilfegeldes ist es, den Start innovativer Forschungsprojekte oder sonstigen Neuentwicklungen in der Grundversorgung (Pädiatrie und allgemeine Innere Medizin) für einen begrenzten Zeitraum zu fördern. Diese Unterstützung richtet sich insbesondere an junge Ärztinnen und Ärzte in der hausärztlichen oder pädiatrischen Weiterbildung, an ganze Arztpraxen oder auch an öffentliche Institutionen, welche in diesem Gebiet (und in der Schweiz) tätig sind.

 

Die Anträge auf Starthilgefeld müssen mittels entsprechendesm Formular (inkl. detailliertem Projekt-Budget) und in englischer Sprache beim KHM beim KHM bis zum 31. Januar 2020 eingereicht werden (per Mail an: khm@hin.ch).

 

Die eingereichten Projekte werden danach einer unabhängigen Jury vorgelegt, welche sich aus den folgenden Mitgliedern zusammensetzt: Prof. Dr. med. Lena Sanci, Prof. Dr. med. Catherin Hudon und Prof. Dr. med. Mark H. Ebell. Alle drei Juroren bringen eine breite und internationale Erfahrung mit. Die Projekte werden auf der Grundlage der folgenden Kriterien bewertet:

  • Innovation und Originalität,
  • Praxisrelevanz,
  • Methodische Qualität,
  • Keine Finanzierung durch einen Drittel.

 

Timeline

Mitteilung
Eröffnung der Bewerbungen

Abgabefrist
31.01.2020

Review
Mitte Februar bis Mitte April 2020

Entscheid des Stiftungsrates
Mitte Mai 2020

Übergabe
18.-19.06-2020 KHM-Kongress Luzern
25.06.2020 Congrès CMPR Lausanne

Kommunikation
Artikel in PHC

 

 

 

 

 

 

 

 

«Die Würfel sind gefallen.»

 

Die diesjährigen Gewinner des Starthilfegeldes sind: 

 

Dr. Chung Christopher mit seinem Projekt zum Thema "Implémentation de fiches d'informations aux patients dans les situations d'urgence en médecine de premier recours."

 

Prof. Dr. med. Haller Dagmar mit ihrem Projekt zum Thema "PrevPed: evidence-based preventive care in school-aged children in Switzerland."

 

MD PhD Yolanda Müller mit ihrem Projekt zum Thema "Eco-conception des cabinets et bonnes pratiques environnementales en médecine de premier recours en Suisse : état de lieux et développement de recommandations."

 

Dr. med. Rozsnyai Zsofia mit ihrem Projekt zum Thema "Gründe für oder gegen das Absetzen von Medikamenten bei multimorbiden, älteren Patientinnen und Patienten mit Polypharmazie aus Patientensicht: eine Studie in Europäischen Hausarztpraxen."

 

Das KHM gratuliert den Gewinnern ganz herzlich zu diesen Auszeichnungen!